10 fiktive Cafés und Restaurants aus Film und Fernsehen, die du tatsächlich besuchen kannst

Cafe

Kaffeekenner, Feinschmecker und Fans von beliebten TV-Shows und Filmen aufgepasst: Egal ob das Café aus „Frühstück bei Tiffany“ oder der Ort, in dem die berühmte Apfelstrudel-Szene aus „Inglourious Basterds“ stattfand: Wenngleich die meisten Lokalitäten aus Film und Fernsehen für die jeweilige Produktion geschaffen wurden, kann man einige von ihnen tatsächlich besuchen.

Wir möchten eine Liste der zehn bekanntesten Cafés und Restaurants der Popkultur teilen, die es tatsächlich gibt und die Sie noch besuchen können. Auch zwei Standorte in Deutschland sind dabei.

1. „The Blue Box Café“ – Frühstück bei Tiffany

Wer den Klassiker „Frühstück bei Tiffany“ aus dem Jahr 1961 gesehen hat, wird sich an die titelgebende Eröffnungsszene erinnern, in der Holly Golightly, gespielt von Audrey Hepburn,ein Croissant isst und einen Kaffee im Flagshipstore von Tiffany & Co. in New York trinkt.

Erst 56 Jahre später, im Jahr 2017, beschloss der Juwelier in der 5th Avenue, das „Blue Box Café“ 2017 zu eröffnen. Natürlich kann man wie die Protagonistin Holly Golightly, Croissants und Kaffee bestellen, aber das Café bietet eine breite Palette an verschiedenen Leckereien an.

Das Café wird derzeit saniert und soll in diesem Jahr wiedereröffnet werden.

2. „Les Deux Compères“ – Emily in Paris

Der Netflix-Hit „Emily in Paris“, der Ende letzten Jahres mit einer zweite Staffel zurückkehrte, drehte sich zum Teil um das Restaurant von Emilys gelegentlichem Liebhaber Gabriel.

Das „Les Deux Comperes“, ein Unternehmen, das Emilys Marketingagentur als Kunden gewonnen hat, ist ein echtes Restaurant. Leider trägt es nicht den gleichen Namen, sondern ist ein italienisches Restaurant namens „Terra Nera“. Das Bistro befindet sich im Zentrum von Paris am Place de l’Estrapade und bietet von Pizza über Pasta alle italienischen Klassiker an.

3. „Magnolia Bakery“ – Sex and the City

Die berühmten Bänke vor der „Magnolia Bakery“, auf denen Carrie und Miranda Muffins und Kaffee genießen, gehören einer echten Bäckerei – die sogar denselben Namen trägt!

Die Bäckerei im West Village von New York City wurde durch die Serie bekannt, in der sie um die Ecke von Carries Wohnung liegt.

Im Prinzip ist es eine Bäckerei wie jede andere, dank des Reboots der Serie im letzten Jahr genießt sie jedoch etwas mehr Publikum als die Konkurrenz.

4. „The Lighthouse Café“ – La La Land

Seb (Ryan Gosling) nimmt Mia (Emma Stone) zu ihrem ersten Jazzkonzert ins „The Lighthouse Café“, ein berühmtes Jazzlokal der 1940er Jahre, mit.

Das Café gibt es tatsächlich und befindet sich in Hermosa Beach an der Pazifikküste Kaliforniens.

Wenn Sie einmal in der Gegend sind, können Sie dort immer noch auf einen Kaffee und etwas zu essen vorbeischauen. Mittwochs und an den Wochenenden führt der Teilzeit-Jazzclub seine musikalische Tradition fort. 

5. „Los Pollos Hermanos“ – Breaking Bad

Die Verwandlung von Walter White vom Chemielehrer zum Drogenbaron macht die Serie „Breaking Bad“ zu einer der weltweit beliebtesten TV-Shows. Fans werden sich an den Hähnchenladen „Los Pollos Hermanos“ erinnern, in der einige Schlüsselszenen der Serie spielen.

Das Diner selbst existiert nicht. Es wurde aber später nach dem Erfolg der Serie als Franchise verkauft, sodass die Szenen aus dem Los Pollos in einer Twisters-Filiale in South Valley, New Mexico, gedreht wurden.

6. „Clärchens Ballhaus“ – Inglourious Basterds (Deutschland!)

Im letzten Akt von Tarantinos Blockbuster „Inglourious Basterds“ kommen die Figuren in einem kleinen Kino in der französischen Provinz zusammen. Tatsächlich hat Tarantino hierfür den Weg nach Deutschland, genauer gesagt nach Berlin, gefunden. Das „Clärchens Ballhaus“ bietet ein breites Sortiment an kalten und warmen Speisen sowie zwei Tanzsäle an. 

Im Winter 2013 diente „Clärchens Ballhaus“ übrigens auch als Drehort für den Film „Monuments Men” von George Clooney. 

7. „La Bistro de Renaissance“ / „Café Einstein“ – Inglourious Basterds (Deutschland!)

Die berühmte „Apfelstrudel-Szene“ in der die Figuren Hans Landa und Shosanna Dreyfus in einem Café zusammensitzen und Landa einen Apfelstrudel bestellt, spielt tatsächlich in der Bibliothek des Café Einstein Stammhauses in der Kurfürstenstraße 58 in Berlin. 

Das breite kulinarische Spektrum reicht vom Frühstück für zwei Personen über Wiener Schnitzel bis, wie soll es anders sein, zum hausgemachten Apfelstrudel mit Rosinen und Vanillesauce.

8. „Café Debussy“ – Inception 

Ein weiterer französischer Café-Vertreter hat im Christopher Nolans Blockbuster „Inception“ eine wichtige Rolle:

Der Moment, in dem Cobb Ariadne erklärt, dass sie sich gerade in einem Traum befindet und dass diese Träume kontrolliert werden können, wurde im „Café Debussy“ gedreht. Anschließend mutiert die Innenstadt von Paris zu Ariadnes Spielplatz. 

Das Café ist heute ein italienisches Restaurant namens „Il Russo“ in der Nähe der Metrostation Segur.

9. „Bar De La Marine“ – Tatsächlich… Liebe

Erinnern Sie sich an die Szene in „Tatsächlich… Liebe“, in der Jamie (Colin Firth) versucht, Aurelia aufzuspüren? Er hat Aurelia zuliebe Portugiesisch gelernt und möchte nun um ihre Hand anhalten.

Die Filmszene in der Jamie Aurelia an ihrem Arbeitsplatz endlich auffindet, befindet sich tatsächlich in Marseille und das Restaurant heißt in Wirklichkeit „Bar De La Marine“.

Es liegt direkt am berühmten Hafen in Frankreichs zweitgrößter Stadt.

 

10. „Luke’s Diner“ – Gilmore Girls 

„Luke’s Diner“ aus der Serie Gilmore Girls spielt eine große Rolle in der Welt von Lorelai und Rory.

Die Autorin und Schöpferin der Serie, Amy Sherman-Palladino, behauptet, das Diner sei aus einem Gefühl heraus entstanden, das sie bei einem Besuch in der Stadt Washington Depot in Connecticut hatte.

Damit lockt sie die Fans auf eine falsche Fährte, denn „Luke’s Diner“  ist von vielen Lokalen in der Kleinstadtumgebung inspiriert und keinem bestimmten Diner aus Washington Depot nachempfunden.