SONDERANGEBOT
SONDERANGEBOT

Entkoffeinierter Kaffee: Dinge, die sie noch lernen sollten

Entkoffeinierter Kaffee

Entkoffeinierter Kaffee stößt auf immer größeres Interesse, aber wir haben festgestellt, dass er von einem Schatten des Misstrauens und des Argwohns begleitet wird. Wir hören oft den Satz: „Entkoffeinierter Kaffee ist geschmacklos“, „es ist nicht klar, wie sie das Koffein herausbekommen haben“, „es sind wahrscheinlich zugesetzte Chemikalien, ich frage mich, ob das gut für die Gesundheit ist“, „ich frage mich, ob da wirklich kein Koffein drin ist“, und manchmal fragen sich die Leute sogar, „ob sie überhaupt schmecken kann“... 

Da dies häufig die Meinung von Kaffeeliebhabern ist, haben wir beschlossen, mit diesem Mythos aufzuräumen und dieses Thema näher zu beleuchten. Wir werden die Frage beantworten, ob entkoffeinierter Kaffee hochwertig und schmackhaft sein kann, und schließlich einige Tipps geben, worauf Sie bei der Auswahl von entkoffeiniertem Kaffee achten sollten.  

Was ist Koffein?

Kaffeebohnen, Tee-Kräuter, Kakaoschoten, Kolanuss

Entkoffeinierter Kaffee wurde entwickelt, damit Sie den Geschmack von Kaffee ohne die Wirkung von Koffein genießen können. Koffein ist ein bitteres, geruchloses, weißes Stimulans, das natürlich in den Nüssen, Samen und Blättern von mehr als sechzig Pflanzen in Afrika, Ostasien und Südamerika vorkommt. Darunter befinden sich die bekannten Koffeinquellen, wie z. B.:

  • Kaffeebohnen
  • Tee-Kräuter
  • Kakaoschoten
  • Kolanuss

Koffein hat eine breite Palette von positiven Wirkungen auf den menschlichen Körper (mehr dazu im Artikel zu diesem Thema) und wird sehr häufig verwendet. Wir erhalten es durch Kaffee, Kakao- und Schokoladengetränke, Coca-Cola, Energydrinks, den Verzehr von Schokolade sowie verschiedene Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente. Es ist zu beachten, dass der Mensch eine recht hohe Toleranz gegenüber Koffein hat: Für gesunde Erwachsene liegt die empfohlene Tageshöchstmenge an Koffein bei 400 mg – etwa 4 Standard Tassen (240 ml) Filterkaffee. Ja, das ist eine ganze Menge!

Wem wird empfohlen, Koffein einzuschränken?

Kavos puodelių eilė

Es gibt jedoch einige Personengruppen, für die es ratsam sein kann, den Konsum von Koffein zu reduzieren oder manchmal sogar ganz darauf zu verzichten: Menschen mit extremer Koffeinempfindlichkeit, Schwangere, Menschen, die unter Angstzuständen, Bluthochdruck, Schlaf-, Herz- oder Magenproblemen leiden, sowie Menschen, die Medikamente einnehmen, die sich nicht mit Koffein vertragen.

Dies gilt auch für Personen, die ihre tägliche Koffeinzufuhr bereits überschritten haben. Wahrscheinlich waren Sie schon einmal in einer Situation, in der Sie dachten, Sie wollten noch eine Tasse Kaffee trinken, aber plötzlich merkten, dass es Ihre fünfte, sechste oder sogar siebte Tasse Kaffee am Tag sein würde. Und Sie begannen, Ihren Herzschlag stärker zu spüren...

Die gute Nachricht ist, dass Sie nicht auf Ihr Lieblingskaffee Getränk verzichten müssen, um Koffein zu vermeiden.

Entkoffeinierter Kaffee: Was ist das?

Kavos be kofeino reklama

Heute gibt es alle möglichen Versuche, entkoffeinierte Kaffeebohnen anzubauen, aber die meisten Kaffeebäume, die derzeit weltweit angebaut werden, enthalten die Substanz. Koffein hat eine sehr wichtige Funktion: Es hilft der Pflanze bei der Bekämpfung von Schädlingen. Im Moment (und in Zukunft kann es anders sein) ist entkoffeinierter Kaffee also Kaffee, dem auf die eine oder andere Weise das Koffein entzogen wurde.

Interessanterweise reicht die Geschichte des koffeinfreien Kaffees etwas mehr als ein Jahrhundert zurück. Wie viele wichtige Erfindungen kam auch diese durch Zufall zu einem glücklichen Menschen. Im Jahr 1903 erhielt der deutsche Kaffeehändler Ludwig Roselius eine große Ladung Kaffeebohnen, die auf dem Seeweg ankam – doch seine Freude wurde schnell von der Erkenntnis überschattet, dass ein Sturm die Bohnen mit Wasser bedeckt hatte. Obwohl er zunächst daran dachte, den Kaffee wegzuwerfen, beschloss der Händler, es mit dem Waschen und Rösten des Kaffees zu versuchen. Das Ergebnis war überraschend: Er schmeckte immer noch nach Kaffee, aber er lieferte keinen Energieschub mehr.

Nach vielen Experimenten patentierte Ludwig Roselius schließlich 1906 die erste industrielle Technologie zur Entfernung von Koffein mit Hilfe einer Salzlösung und eines chemischen Lösungsmittels namens Benzol. Im selben Jahr brachte Roselius in den USA entkoffeinierten Kaffee auf den Markt: Das Getränk mit dem Namen „Sanka“ wurde damals stark beworben und wurde bald zu einem Begriff. Heute ist diese Methode zur Entfernung von Koffein durch andere ersetzt worden, da Benzol als gesundheitsgefährdendes Karzinogen anerkannt ist. 

Könnte dies der Grund für die Schädigung des Rufs von koffeinfreiem Kaffee sein? Aber die Zeiten haben sich geändert, und die Technik ist keineswegs stehen geblieben!

Wie kann man Koffein entfernen: Welches ist das Beste?

Perbraukta kofeino formulė

Die drei heute gebräuchlichsten Methoden der Koffein Entfernung sind: Lösungsmittel Entfernung (Methylenchlorid oder Ethylacetat), Wasserentfernung mit Rohkaffee Extrakt, auch bekannt als Swiss Water Process, und die neuere Methode mit Kohlendioxid (CO2). Bevor wir jedes Verfahren einzeln betrachten, wollen wir die Gemeinsamkeiten dieser Methoden erörtern:

  • Das Koffein wird immer aus den noch rohen (ungerösteten) Kaffeebohnen entfernt.
  • Die größte Herausforderung besteht darin, nur die Koffein Moleküle abzutrennen und alle anderen chemischen Bestandteile des Kaffees intakt zu lassen. Das ist ziemlich schwierig, denn Kaffee enthält rund 1000 verschiedene chemische Elemente, die für den Geschmack und das Aroma des Kaffees entscheidend sind.
  • Da Koffein wasserlöslich ist, wird es bei allen Methoden auf die eine oder andere Weise verwendet. Wasser allein reicht jedoch nicht aus, da alle anderen Stoffe in Wasser löslich sind. Es wird also ein zusätzlicher Teilnehmer benötigt, der die Trennung von Koffein auf die eine oder andere Weise ermöglicht.

Lösungsmittel

Bei dieser Methode werden die noch rohen Kaffeebohnen zunächst gedämpft oder in Wasser eingeweicht, um das Koffein freizusetzen. Das Lösungsmittel wird dann verwendet, um das Koffein entweder direkt oder indirekt aus den Kaffeebohnen zu entfernen. Bei der direkten Methode wird der Kaffee in dem Lösungsmittel selbst eingeweicht, bis das Koffein entfernt ist. 

Die Kaffeebohnen werden dann großzügig mit Wasser gespült, gedämpft und anschließend getrocknet, bis sie ihren ursprünglichen Feuchtigkeitsgehalt erreichen. 

Die indirekte Methode funktioniert anders: Der Kaffee wird in Wasser eingeweicht, bis er das angesammelte Koffein freigibt. Die löslichen Aromastoffe lösen sich mit dem Koffein auf. 

Anschließend werden die Kaffeebohnen aus dem Wasser genommen. Das Lösungsmittel wird auch verwendet, um das Koffein aus dem Wasser zu entfernen. Anschließend werden die Kaffeebohnen erneut in entkoffeiniertes Wasser getaucht: Dadurch werden die Aroma Moleküle wieder aufgenommen, aber die anregende Wirkung der Bohnen wird nicht wiederhergestellt.

Die gebräuchlichsten Lösungsmittel in diesem Verfahren sind Methylenchlorid und Ethylacetat. Die Entfernung von Koffein mit Methylenchlorid ist das kostengünstigste, aber auch das umstrittenste Verfahren. Die US Food and Drug Administration (FDA) schränkt die Verwendung von Methylenchlorid ein, da große Mengen mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wurden. Obwohl die Mengen dieses Lösungsmittels, die zur Entfernung von Koffein verwendet werden, weit unter dem gesetzlichen Grenzwert liegen und daher völlig unbedenklich sind und Methylenchlorid selbst keine Chance hat, im Kaffee zu verbleiben, da es bei niedrigen Temperaturen verdampft, besteht ein Mangel an Vertrauen in diese Methode. Wenn auf dem entkoffeinierten Kaffee nicht angegeben ist, wie das Koffein entfernt wurde, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um Methylenchlorid handelt.

Ein weiteres beliebtes Lösungsmittel ist Ethylacetat. Diese organische Verbindung wird aus Ethanol und Essigsäure gewonnen. Für die Extraktion von natürlichem Ethanol wird in der Regel Zuckerrohr verwendet, die häufigste Form von Ethanol, die bei der Entkoffeinierung eingesetzt wird. Aus diesem Grund wird diese Methode manchmal auch als „sugarcane process“ oder einfach als „natural“ bezeichnet. Ethylacetat ist leicht entflammbar und daher recht riskant im Umgang mit ihm. 

Swiss Water Process 

Das wachsende Misstrauen gegenüber Lösungsmitteln hat dazu geführt, dass man nach besseren Methoden zur Entfernung von Koffein aus Kaffee sucht. Die Methode der Aufbereitung mit Swiss Water Process wurde 1933 in der Schweiz entwickelt (daher der Name) und ab den 1990er Jahren mit der Errichtung einer Anlage in Kanada in der Nähe von Vancouver kommerzialisiert. Von Anfang an lauten die wichtigsten Slogans der Methode: „100% chemiefrei“ und „Alle Aromen bleiben im Kaffee erhalten“. Diese Art der Entkoffeinierung gilt als vollständig biologisch und ist durch Zertifikate belegt.

Wie funktioniert diese Methode? Zunächst werden die grünen Kaffeebohnen in heißem Wasser eingeweicht – das Koffein und die Aromastoffe beginnen sich zu lösen. Die erste Charge geschmacksneutraler Bohnen wird entfernt, und das Koffein wird mit speziellen Aktivkohlefiltern aus dem gesättigten Wasser extrahiert. Dabei entsteht eine Flüssigkeit namens Green Coffee Extract (GCE). Eine neue Charge Kaffee, die noch Koffein enthält, wird in diese Flüssigkeit getaucht: Diesmal wird das Koffein aufgelöst, aber der Kaffee behält seine Aromen, da das Wasser bereits nach der ersten Charge mit ihnen gesättigt ist. Das Ergebnis ist eine 99,9%ige Abtrennung des Koffeins und eine maximale Erhaltung der aromatischen und geschmacklichen Eigenschaften.

Dieses sanfte und schonende Verfahren wird nur für die sortenreinen Kaffeesorten angewandt. Das ist natürlich ziemlich teuer, und so steigt auch der Preis für den Kaffee. Die so entkoffeinierten Kaffees sind leicht zu erkennen, denn auf den Verpackungen ist das Swiss Water Process Zeichen gut sichtbar angebracht. Unserer Meinung nach ist es ein Symbol für hochwertigen Kaffee. 

Coffee Friend empfiehlt

Kohlendioxid (CO2)

Die Kohlendioxid-Methode ist die neueste Methode zur Entfernung von Koffein. Sie wurde am Max-Planck-Institut von dem deutschen Chemiker Kurt Zosel entwickelt. Bei dieser Methode wird verflüssigtes Kohlendioxidgas verwendet, das ausschließlich auf die Koffein Moleküle und nicht auf den Geschmack auswirkt. Das koffeinhaltige Gas wird in einen separaten Behälter geleitet. Durch Änderung des Drucks im Behälter wird das Gas wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt, wobei nur das Koffein zurückbleibt. 

Das Kohlendioxidgas wird in einen anderen Behälter gepumpt und kann wiederverwendet werden, und das extrahierte Koffein wird an Hersteller von Arzneimitteln, Kosmetika, Energydrinks oder anderen Produkten verkauft.

Wegen der hohen Kosten wird dieses Verfahren in der Regel für Kaffee verwendet, der in größeren Mengen verkauft wird. Diese Methode wird sehr geschätzt, da sie sowohl die geschmacklichen und aromatischen Eigenschaften des Kaffees als auch die Struktur des Kaffees selbst bewahrt. Wie das Swiss Water Process Label ist auch das CO2-Label gut sichtbar auf der Verpackung angebracht.

Coffee Friend empfiehlt

Wie viel Koffein ist in entkoffeiniertem Kaffee?

Eine seltsame Frage? Aber sehr logisch! Auch wenn wir uns noch so sehr bemühen, können wir nicht vollständig auf Koffein verzichten. Die Europäische Gesetzgebung schreibt vor, dass „der Koffeingehalt von entkoffeiniertem Kaffee 0,1 % des Trockengewichts der rohen Kaffeebohnen und 0,3 % des Trockengewichts von Kaffeeextrakten (löslicher Kaffee) nicht überschreiten darf“. Daher müssen die derzeitigen Entkoffeinierungsverfahren mindestens 97 % des natürlich im Kaffee vorhandenen Koffeins entfernen.

Eine Standard Tasse (240 ml) Filterkaffee enthält etwa 96 Milligramm Koffein, eine 30-ml-Portion Espresso etwa 63 Milligramm, während koffeinfreier Kaffee nur 2-3 Milligramm enthält. Wie viel Koffein in verschiedenen Kaffeesorten und anderen Getränken enthalten ist, erfahren Sie in unserem Artikel Wie viel Koffein ist in einer Kaffeetasse?.

Das Koffein ist zwar nicht vollständig aus dem Kaffee eliminiert, aber um auch nur die geringste stimulierende Wirkung zu erfahren, müsste man den „abgehärteten“ Kaffeetrinker, den französischen Schriftsteller Honoré de Balzac aus dem 19. Jahrhundert, übertreffen, der täglich über 50 Tassen starken türkischen Kaffee trank. Sie brauchen keine Angst vor dem Koffein zu haben, das in diesem Kaffee enthalten ist! Es sei denn, Sie entscheiden sich für ein Rennen...

Köstlicher koffeinfreier Kaffee: Ist das möglich?

Mergina geria skanią kavą be kofeino

Natürlich behaupten wir nicht, dass entkoffeinierter Kaffee genauso schmeckt wie der gleiche koffeinhaltige Kaffee. Dies ist nicht möglich, da die Entfernung der bitteren Koffeinpartikel direkte Auswirkungen auf den Geschmack, den Körper und den Säuregehalt des Kaffees hat. 

Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass entkoffeinierter Kaffee weniger schmackhaft oder geschmacklos ist. Wir haben schon mehrfach mit dieser Kaffeesorte experimentiert und sie Kollegen oder Kunden serviert, ohne dass sie es wussten – und niemand hat einen Unterschied bemerkt!

Wir sind uns auch einig, dass es schwierig ist, schmackhaften koffeinfreien Kaffee zu finden. Dies hat mehrere Gründe. Zunächst einmal gibt es viele Kaffeegenießer auf der Welt, die einen guten Kaffee zusammenkratzen und ihn in keiner Weise verändern wollen. Der Gedanke, dass die Entkoffeinierung von Qualitätskaffee vermieden wird, hat also durchaus seine Berechtigung. Zweitens ist entkoffeinierter Kaffee viel schwieriger zu rösten, weil der Röstprozess schwieriger zu kontrollieren ist. Röster von solchem Kaffee sind zusätzlichen Risiken ausgesetzt.

Doch ein Faktor ändert alles: Immer mehr Menschen suchen nach einem koffeinfreien, stimulierenden Kaffee. Und sie wollen, dass der Kaffee gut schmeckt! Die Kaffeeproduzenten haben begonnen, sich auf diese neue Realität einzustellen. Während es vor einigen Jahren noch fast unmöglich war, qualitativ hochwertigen entkoffeinierten Kaffee zu finden, ist dies heute ohne große Schwierigkeiten möglich. Wir haben das Coffee Friend-Sortiment um einen solchen Kaffee erweitert, der bereits eine große Fangemeinde gefunden hat: Colombia Decaf Excelso (entkoffeiniert nach dem Swiss Water Process). Probieren Sie ihn und überzeugen Sie sich selbst davon, dass es köstlichen entkoffeinierten Kaffee wirklich gibt.

Koffeinfreier Kaffee: Worauf ist bei der Auswahl zu achten?

Bei der Auswahl von koffeinfreiem Kaffee sollten Sie auf die gleichen Dinge achten, die für jeden hochwertigen Kaffee wichtig sind:

  • Die Herkunft des Kaffees. Je hochwertiger und wohlschmeckender der verwendete Kaffee ist, desto hochwertiger und wohlschmeckender wird er nach dem Entkoffeinierung Prozess sein. Woran erkenne ich solchen Kaffee? Eines der Indizien ist, dass es viele Informationen über die Herkunft (Sorte, Unterart, Region des Landes) geben wird. Je mehr Informationen, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Kaffee von hoher Qualität ist.
  • Röstungsgrad. Kaffee ohne Koffein ist schwieriger zu rösten und ergibt oft eine sehr dunkle Röstung oder sogar verbrannten Kaffee. Dies sollte nicht der Fall sein! Auch wenn Sie die Bohnen selbst durch die undurchsichtige Verpackung nicht sehen können, sollten Sie auf den angegebenen Röstgrad achten und extrem dunkel geröstete Kaffeesorten vermeiden.
  • Datum der Röstung. Je frischer der Kaffee ist, desto besser schmeckt er. Dies gilt für koffeinhaltigen Kaffee und noch mehr für entkoffeinierten Kaffee, der schneller oxidiert und seine aromatischen und geschmacklichen Eigenschaften verliert.
  • Methode der Koffeinentfernung. Beachten Sie, wie dem Kaffee das Koffein entzogen wurde. Je höher die Qualität des Kaffees ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Methode der Entkoffeinierung auf der Verpackung oder in der Beschreibung des Kaffees deutlich angegeben ist. Bevorzugen Sie die bewährten natürlichen Swiss Water Process und CO2-Entfernungsmethoden.

Schließlich

Es gibt also durchaus leckeren koffeinfreien Kaffee – man muss nur wissen, worauf man bei der Auswahl achten muss. Wir sind überzeugt, dass sie schmackhaft ist, wenn nicht sogar schmackhafter als Kaffee mit Koffein. Schließlich wird koffeinfreier Kaffee von den Fans des entkoffeinierten Kaffees gerade deshalb gewählt, weil sie dem Kaffeegeschmack nicht widerstehen können. Ich wünsche Ihnen also immer einen köstlichen Kaffee – koffeinhaltig oder koffeinfrei!