Skip to content

Matcha-Tee: Konkurrenz für den Kaffee?

Haben Sie sich jemals nach einem Energie-Kick gesehnt, der weniger intensiv ist als der eines Kaffees? Vielleicht brauchen Sie einen zusätzlichen Koffeinschub, haben aber bereits Ihr tägliches Kaffee-Limit überschritten? Oder sind Sie einfach bereit, etwas Neues und Spannendes auszuprobieren? In solchen Fällen ist Matcha-Tee die perfekte Wahl: kräftig, aber dennoch zart – kein Wunder, dass Matcha oft als „Espresso der Teewelt“ bezeichnet wird. 

Wenn Sie neu in der Welt dieses flüssigen Genusses sind, haben Sie sicherlich viele Fragen. Warum tauchen wir nicht gemeinsam in die Feinheiten des Matcha ein? Finden wir heraus, was es mit dem trendigen Matcha-Tee auf sich hat!

Was ist Matcha Grüntee?

Was als Matcha-Tee bezeichnet wird, ist tatsächlich Matcha Pulver – keine herkömmlichen Teeblätter, wie wir sie kennen! Ursprünglich aus China stammend, wo Pulvertees während der Tang-Dynastie sehr beliebt waren, wird Matcha aus getrockneten Tencha-Teeblättern hergestellt. Diese Blätter werden auf einzigartige Weise verarbeitet: Zuerst werden sie mehrere Wochen vor der Ernte im Schatten gehalten, was den Chlorophyllgehalt erhöht und die berühmte leuchtend grüne Farbe erzeugt. Nach dem Pflücken werden die Blätter gedämpft, getrocknet, geschnitten und gemahlen. Übrigens kann es bis zu einer Stunde dauern, um 30 Gramm Matcha zu mahlen!

Aber wenn Matcha aus China stammt, warum wird er dann immer als japanisch angesehen, fragen Sie sich vielleicht? Der Legende nach brachten buddhistische Mönche das Matcha-Pulver von China nach Japan. Die Einheimischen mochten es so sehr, dass Matcha im Laufe der Jahre zu einem wahren Symbol der japanischen Teekultur wurde, und eine ganze Zeremonie wurde darum aufgebaut. Es wird berichtet, dass die Samurai selbst Matcha tranken, um sich auf den Kampf vorzubereiten! Heutzutage wird der weltweit beste Matcha-Tee tatsächlich in Japan angebaut, in einer Region namens Uji.

Wie schmeckt Matcha dann? Nun, er zeichnet sich durch einen leicht bitteren, erdigen, vegetalen Geschmack aus. Es kann auch eine leichte Süße vorhanden sein. Während der kühne, ungewöhnliche Geschmack von Matcha etwas gewöhnungsbedürftig sein mag, wird er, sobald Sie sich daran gewöhnt haben, zu einer Quelle endloser Geschmacksabenteuer!

Beinhaltet Matcha Koffein?

Diejenigen, die sich auf ihre Matcha-Reise begeben, sind oft unsicher, ob Matcha-Tee tatsächlich ein koffeinhaltiges Getränk ist. Was den Koffeingehalt betrifft, liegt Matcha irgendwo zwischen typischem Grüntee und einer Tasse Kaffee. Das bedeutet, dass eine Portion Matcha Ihre Energie mehr steigern wird als eine normale Tasse Grüntee, aber der Energieschub wird sich von dem von Kaffee unterscheiden. Sie fühlen sich wahrscheinlich fokussierter und aufmerksamer, aber gleichzeitig ruhig und entspannt.

Warum ist Matcha gut für Sie?

Während normaler Grüntee für seine gesundheitlichen Vorteile bekannt ist, übertrifft Matcha ihn bei Weitem! Das liegt daran, dass beim grünen Tee die Blätter eine Weile in heißem Wasser ziehen und dann entsorgt werden – zusammen mit einigen ihrer erstaunlichen gesundheitsfördernden Eigenschaften. Matcha ist jedoch anders: Bei der Zubereitung wird das Matcha-Pulver in das Wasser geschlagen, wodurch Sie alle Vorteile der Blätter erhalten! Zu den potenziellen Vorteilen von Matcha gehören die Senkung des Blutdrucks, die Verringerung des Risikos von Herzerkrankungen, die Steigerung des Stoffwechsels und die Verbesserung des Gedächtnisses. Sowohl Ihr Körper als auch Ihr Geist werden Ihnen für eine Tasse Matcha danken!

Welche Arten von Matcha gibt es?

Wenn Sie noch nie Matcha gekauft haben, könnte Ihr erstes Mal eine Herausforderung sein. Neben zahlreichen Marken gibt es verschiedene Matcha-Qualitäten zur Auswahl – ganz zu schweigen von Instant-Matcha-Latte-Mischungen und faszinierenden Alternativen wie pinkem oder blauem Matcha. Wie sollten Sie Ihre Entscheidung treffen? Keine Sorge, wir sind hier, um zu helfen!

Zuerst trennen wir den zeremoniellen Matcha von der kulinarischen Sorte. Im Vergleich zur letzteren hat der zeremonielle Matcha einen subtileren Geschmack, ist aber oft teurer. Auf dem Markt gibt es zwei Arten von zeremoniellem Matcha: Usucha (japanisch für „dünn“) und Koicha („dick“). Ersterer ist weitverbreitet und gut für das tägliche Matcha-Ritual geeignet, während letzterer, schwer zu finden, normalerweise traditionellen japanischen Teezeremonien vorbehalten ist. Es gibt auch die kulinarische oder Konfektions-Qualität: Diese ist zwar viel günstiger, aber von geringerer Qualität und am besten zum Backen geeignet. Wenn Sie Ihr Matcha Pulver in eine Tasse Tee verwandeln möchten, ist der zeremonielle Usucha die beste Wahl; aber wenn Sie daran interessiert sind, Matcha in Ihre Küchenexperimente einzubeziehen, ist die kulinarische Sorte ausreichend.

[siteorigin_widget class=”Custom_Blog_Post_Product_Widget”][/siteorigin_widget]

Vielleicht fühlen Sie sich anstatt zu normalem Matcha eher zu Matcha Latte hingezogen? Während es ziemlich einfach ist, eine Portion Matcha Latte selbst zuzubereiten (siehe unten ein Matcha Latte Rezept!), machen Instant-Matcha-Latte-Mischungen den Prozess noch einfacher. Es gibt eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen: vom klassischen Matcha Latte hin zu Banane, Ingwer oder Mango. Wählen Sie einfach den, den Sie mögen, geben Sie ihn in eine Tasse, fügen Sie heißes Wasser hinzu, gut umrühren und genießen!

[siteorigin_widget class=”Custom_Blog_Post_Product_Widget”][/siteorigin_widget]

Für diejenigen, die ihre Geschmacksexperimente noch weiter treiben möchten, gibt es exotische Getränke wie blauen oder pinkfarbigen Matcha. Obwohl diese Tees Matcha genannt werden und die gleiche pudrige Textur aufweisen, gehören sie technisch gesehen zu einer anderen Kategorie. Blauer Matcha wird beispielsweise aus tropischen Pflanzen namens Schmetterlingserbsen hergestellt, während pinkfarbener Matcha tatsächlich aus gemahlenen Granatapfelfrüchten besteht. Verwenden Sie diese Matcha-Varianten, um Tee zu brauen oder Ihre kulinarischen Kreationen farblich aufzupeppen! Beachten Sie jedoch, dass diese Matcha-Sorten koffeinfrei sind – jedoch ist die Liste der gesundheitlichen Vorteile, die sie bieten können, ebenso beeindruckend wie die des klassischen Matcha.

[siteorigin_widget class=”Custom_Blog_Post_Product_Widget”][/siteorigin_widget]

Ein letzter Punkt zum Merken: Die meisten Matcha-Sorten haben eine relativ kurze Haltbarkeit. Einmal geöffnet, sollten sie innerhalb von 2 Monaten verbraucht werden, daher empfehlen wir, Matcha in kleinen Mengen zu kaufen und für maximalen Geschmack und Aroma im Kühlschrank zu lagern.

Wie bereitet man Matcha zu?

Jetzt, wo Sie mit der Geschichte des Matcha, seinen gesundheitlichen Vorteilen und den auf dem Markt erhältlichen Matcha-Sorten vertraut sind, ist es Zeit, eine Tasse zu brauen! Bevor Sie dies tun, sollten Sie in Betracht ziehen, einen speziellen Matcha-Besen, auch Chasen genannt, zu besorgen. Dieser Bambusbesen ist dafür ausgelegt, Klumpen im Pulver aufzulösen und Ihrem Matcha eine wunderschöne Schaumschicht zu verleihen. Eine kleine Schüssel oder Tasse (vorzugsweise aus Steingut) ist ebenfalls ein Muss. Um die Sache zu vereinfachen, können Sie sich gleich ein ganzes Matcha-Set besorgen: Es enthält alles, was Sie für ein richtiges Matcha-Ritual benötigen!

[siteorigin_widget class=”Custom_Blog_Post_Product_Widget”][/siteorigin_widget]

Lassen Sie uns einen Matcha zubereiten:

  1. Um Klumpenbildung zu verhindern, ist es eine gute Idee, Ihr Matcha-Pulver durch ein feines Sieb direkt in eine Schüssel oder Tasse zu sieben. Dies ist jedoch nicht erforderlich – stellen Sie nur sicher, dass das Gefäß, das Sie verwenden, trocken ist.
  2. Fügen Sie Wasser mit einer Temperatur von ca. 80 °C hinzu (verwenden Sie 1 Tasse Wasser pro 1 gestrichenen Teelöffel Matcha Pulver).
  3. Beginnen Sie mit dem Schlagen! Wenn Sie keinen Chasen haben, können Sie einen normalen Schneebesen oder einen elektrischen Milchaufschäumer verwenden. Vermeiden Sie es, in Kreisen zu schlagen: Bewegen Sie Ihre Hand stattdessen vor und zurück oder in einer Zickzack-Bewegung. Sie können wiederholt den Buchstaben „M“ in die Matcha-Mischung zeichnen, um sicherzustellen, dass Sie es richtig machen. Machen Sie das etwa 30 Sekunden lang.
  4. Das war’s – füllen Sie bei Bedarf noch etwas heißes Wasser nach und genießen Sie!

Wie macht man Matcha Latte?

Es war das trendige Matcha-Latte-Rezept, das den Matcha-Boom in Cafés und Restaurants auf der ganzen Welt ausgelöst hat. Sie müssen jedoch nicht ausgehen, um eine Tasse zu genießen – es ist eigentlich ganz einfach, es zu Hause zuzubereiten. Gießen Sie einfach eine Portion normalen Matcha (siehe die obigen Schritte) mit etwas aufgeschäumter Milch auf, schlagen Sie, bis es schaumig ist, süßen Sie bei Bedarf und schon sind Sie fertig! Sie können auch pflanzliche Milchalternativen anstelle von normaler Milch verwenden.

Warum probieren Sie nicht auch einen Iced Matcha Latte? Bereiten Sie wieder eine Portion Matcha-Tee zu, lassen Sie ihn dann etwa 15 Minuten im Kühlschrank oder Gefrierfach abkühlen. Füllen Sie ein Glas mit Eis, fügen Sie Milch hinzu und gießen Sie dann den abgekühlten Matcha darüber. Es gibt kein besseres Getränk, um einen heißen Sommertag zu genießen!

Wenn das noch nicht genug ist, teilen wir unser persönliches Lieblingsrezept mit Ihnen. Es ist ein herrlich verwöhnender weißer Schokolade Matcha Latte! Hier ist das Rezept:

Für 2 Portionen benötigen Sie:

  • 350 ml Milch (oder Ihre bevorzugte pflanzliche Alternative)
  • 15 g weiße Schokolade
  • 2 TL Matcha Pulver (plus etwas mehr zum Bestreuen)
  • 120 ml Wasser, erhitzt auf ca. 80 °C

Zubereitung:

  1. Erhitzen Sie Milch und Schokolade in einem Topf bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren. Sobald die Mischung beginnt aufzukochen, vom Herd nehmen und beiseitestellen.
  2. Schlagen Sie Matcha Pulver und Wasser in einer Schüssel oder Tasse (Sie wissen bereits, wie das geht!).
  3. Fügen Sie die Milch-Schokolade-Mischung zum Matcha hinzu und schlagen Sie erneut, bis es schaumig ist.
  4. In Tassen gießen und mit etwas Matcha Pulver bestreuen.
  5. Genießen!

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, Ihren Matcha zu genießen, und wir hoffen, dass Sie genau das tun werden! Übrigens sagen eingefleischte Teefans, dass der Kaffee in Matcha endlich seine Konkurrenz gefunden hat… Hier bei Coffee Friend sind wir noch nicht bereit, auf unsere tägliche Tasse Kaffee zu verzichten, aber wir würden lügen, wenn wir sagen würden, dass man uns nicht gelegentlich einen schaumigen Matcha Latte schlürfen sehen könnte!